Startseite | Sprechzeiten | Kontakt und Anfahrt | Impressum

News

Parodontitis (entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates) ist Risikofaktor für:
1. Herzinfarkt
2. Schlaganfall
3. Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht
4. Infektionen der Atemwege
5. Diabetes –mellitus-Typ II

Dies fanden amerikanische Forscher in einer Studie heraus.
Diskutiert werden folgende Infektionswege (verursacht durch Parodontitis):

1. Schädigung des Immunsystems
2. Schädigung durch bakterielle Toxine (Gifte)
3. Infektionen durch Verschleppung oraler Keime (Bakteriämie).

Parodontitis: Genetisches Merkmal identifiziert
Wissenschaftlern ist es zum ersten mal gelungen, ein genetisches Merkmal zu identifizieren, welches die Veranlagung für Zahnfleischerkrankungen erkennen läßt (Medical Tribune News Service). Es handelt sich um eine bestimmte Varian-
te des IL-1B-Gens. Mit Hilfe dieser Information könnte ein Gentest entwickelt werden, um die Personen frühzeitig zu erkennen, die ein erhöhtes Risiko tra-
gen, an einer Parodontitis zu erkranken. Diese Personengruppe könnte dann gezielt zur besonderen Pflege und Beobachtung ihrer Zähne angehalten werden.



Gesamtes menschliches Genom entschlüsselt
Der amerikanischen Biotech-Firma Celera ist es gelungen, das gesamte menschliche Genom zu entschlüsseln.
Der genaue Bauplan der mehr als 100000 Gene soll der Pharmaindustrie einen gehörigen Schub geben. Allerdings kann man mit den “Rohdaten” vorerst nur wenig anfangen. Entscheidend ist die Frage, was die Gene im Körper auslösen und welche physiologischen und biochemischen Abläufe sie in Bewegung set-
zen können. Mit der Lösung dieses Problems werden die Forscher mindes-
tens die nächsten fünf Jahre beschäftigt sein. ”Das genaue Verstehen der Gene und deren Funktionen ist heute da, wo die Computerindustrie 1970 war”, sagt Celera-Vize Peter Barrett